Gemeinde

Mochumí ist eine Gemeinde in der Provinz Lambayeque, einer trockenen Küstenregion im Norden von Perú. Wirtschaftliches Zentrum der Zone ist Chiclayo, die fünftgrösste Stadt des Landes.

Asociacion Ñan

Die Entstehung

Über viele Jahre hat Teodoro „Lolo“ Martinez zusammen mit Familienmitgliedern, Freunden, Bekannten und kirchlichen Organisationen Sozialprojekte in seiner Heimatgemeinde Mochumí initiiert und realisiert. Nachdem alles klein angefangen hat, konnten unter anderem Dank den Spenden aus der Schweiz immer häufiger Mikroprojekte realisiert werden. Schon seit einiger Zeit war es der Wunsch von Lolo diese Arbeit auch breiter abzustützen und vor allem auch bei den Behörden und anderen Institutionen auf mehr Gehör zu stossen. Auch aufgrund seiner Lehrtätigkeit an der Universität Lambayeque wollte er die Verantwortung auf weitere Schultern verteilen.

Im September 2013 war es soweit, die Asociación Ñan (Verein Ñan) konnte gegründet werden und wurde rechtsverbindlich als juristische Person in den öffentlichen Registern in Perú eingetragen.

Lolo Martinez

  • In diesem Leben soll man gutes tun, denn es gibt keine zweite Möglichkeit.
  • Meine Erschöpfung ist hilfreich, denn dadurch können sich andere, die es nötiger haben, erholen.
Lolo Martinez

Diese Aussagen sind typisch für Teodoro „Lolo“ Martinez. Seit vielen Jahren setzt er sich uneigennützig für die Menschen ein, welche weniger privilegiert sind. Vor allem die Kinder liegen ihm am Herz. Für ihn ist klar, er kann in der Gesellschaft nur etwas verändern, wenn er bei den Kindern ansetzt. Bildung und die notwendige Infrastruktur sind dazu wichtige Voraussetzungen.


Dieser Lolo Martinez ist dann auch die Schlüsselperson im Zusammenhang mit der Unterstützung von Sozialprojekten in Mochumí. Er garantiert vor Ort, dass die Spendengelder den Bestimmungszweck erfüllen. Er steht für Transparenz und Kontinuität. Dank der Unterstützung aus der Schweiz kann er viel mehr Menschen erreichen. Unterstützt wurde er von Beginn an von vielen ehrenamtlichen Helfern aus seiner Familie, Freundeskreis, Vereinen und kirchlichen Institutionen. Mit der Gründung der Asociación Ñan (Verein Ñan) im Jahr 2013 wurde diese Arbeit in eine Vereinsstruktur eingebunden und
noch breiter abgestützt.


Lolo ist eine integre Persönlichkeit, die sich einsetzt für das Wohl seiner Mitmenschen, uneigennützig und mit einem starken Glauben an Gott, das Gute in den Menschen und in die Gerechtigkeit. Lolo ist verheiratet mit Giovanna und ihre Tochter Illari kam 2012 zur Welt.

Lolo Martinez mit Migliedern des Vereins Mochumí

Deportivo Cruzada

Mit einem Teil der Spenden wird der Fussballclub „Club Deportivo Cruzada Mochumí“ unterstützt. Teodoro „Lolo“ Martinez ist Präsident des Vereins und so kam auch der Kontakt zu Stande. Der Fussball war zu Beginn der Anknüpfungspunkt für die Unterstützung aus der Schweiz. Das Motto der ersten Spendensammlung im Jahr 2004 mit dem FC Sins war dann auch „Fussballclub aus der Schweiz unterstützt die Sportkollegen in Perú“.

Der Fussball ist unter der männlichen Bevölkerung der populärste Sport. Bei Mädchen und Frauen ist Volleyball die beliebteste sportliche Aktivität. Gegründet wurde der Club am 23. Dezember 2000. Die Mannschaft spielt in der regionalen Liga von Lambayeque. Das Team setzt sich aus Jugendlichen und Erwachsenen aus Mochumí zusammen. Im Durchschnitt stehen 20-25 junge Sportler im Kader. Die Mannschaft „pendelt“ zwischen der ersten und zweiten regionalen Liga.

Viele der Fussballer kommen aus armen Verhältnissen und sind oft ohne feste Arbeit. Der Fussball hilft die Alltagssorgen zu vergessen.

Mit den Spenden wird sowohl der Spielbetrieb unterstützt (z.B. Teilnahmegebühren an der Meisterschaft), als auch Trainingsmaterial und Dresses finanziert. Ab und zu erhalten Spieler einen Beitrag an die persönlichen Auslagen, z.B. Beiträge zur Anschaffung von Fussballschuhen, Bustickets um zu Trainings und Spielen zu gelangen. Wie viel mit den Spenden erreicht werden kann, zeigt, dass ein kompletter Dress (Shirt, Hosen, Stulpen) auf etwa 10 Franken zu stehen kommt. Die Fussballer werden jedoch auch zur Mitarbeit angehalten. Es werden Aktionen zur Geldbeschaffung durchgeführt, wie Tombolas oder Standaktionen mit Verkauf von Essen (z.B. das für diese Region typische Ceviche – roher Fisch in Limetten mariniert) und Getränken (z.B. Chicha – fermentierter Mais).

Daneben engagieren sich viele Mitglieder in der Kirchgemeinde und helfen bei sozialen Aktivitäten mit, welche auch durch den Verein Mochumí unterstützt werden, z.B. bei der Verteilung des Schulmaterials oder den Chocolatadas.

Im Jahr 2008 hat die Gemeinde Mochumí unter Lolo Martinez als Bürgermeister den Fussballplatz saniert. Dieser steht sämtlichen Fussballvereinen der Gegend zu Benützung offen und kann auch von anderen Sportvereinen oder generell für Anlässe genutzt werden.

Kontakt

Verein Mochumí
c/o Peter Erni
Aarauerstrasse 6
5643 Sins

Website gesponsert von Weberei